Objektivspielereien

Objektivspielereien

Kennt Ihr das? Die ersten Anläufe mit einem neuen Objektiv, sind immer sowohl echte Freude als auch ein wenig Herausforderung sich mit der neuen Brennweite anders an Objekte heranzuwagen. Ich kann es meistens kaum erwarten und ziehe dann erst einmal los, egal wie spät es ist und probiere aus, was geht. Manchmal eröffnen sich ganz neue Möglichkeiten und Perspektiven, manchmal ist es einfach nur ein Ausprobieren. Häufig sind viele der ersten Fotos für die Tonne, aber das Gefühl für den Bildaussschnitt wächst.

Insbesondere bei Festbrennweiten regen zu Perspektivwechseln an und manchmal auch zu ganz anderen Objekten. Das merkt man auch immer wieder, wenn man länger mit einer Festbrennweite fotografiert hat und dann auf einmal die Brennweite wechselt. Dann stellt sich der gleiche Effekt ein und es dauert wieder ein bisschen bis man die richtige Entfernung oder den veränderten Standpunkt gefunden hat.

Bei ruhigen Objekten ist das leicht zu realisieren. Bei bewegten Objekten ist es eine Sache der Gewöhnung den Abstand richtig zu wählen.

Erstaunliche Natur

Erstaunliche Natur

Gerade war noch alles mit Schnee bedeckt. Die rote Taubnessel blüht trotz leichter Frostschäden munter weiter.

Rote Taubnessel mit leichten Frostschäden
Rote Taubnessel mit Frostschäden

Die Frühblüher haben schon in den Startlöchern gewartet und kaum ist es jetzt wärmer, erblühen sie in voller Pracht, so wie z.B. die Schneeglöckchen. Dabei endet der kalendarische Winter erst am 20. März.

Schneeglöckchenblüte
Schneeglöckchenblüte

Auch die Kornelkirsche blüht je nach Standort schon. Bei uns im Vorgarten ist an manchen Stellen die Farbe der Blüte zu erkennen. Solche Frühblüher erfreuen nicht nur uns, sondern sind auch für unsere Insekten wichtig, vorausgesetzt, sie haben auch Nektar. Da zu dieser Zeit kaum Pflanzen blühen, ist es wichtig darauf zu achten.

Habt Ihr draußen auch schon etwas entdeckt, das blüht? Bisher nicht? Dann geht raus und haltet die Augen auf! Was entdeckt Ihr schönes?

Ein Tipp: Nehmt ein bisschen Tempo raus, geht langsamer, als Ihr es gewohnt seid und nehmt Euch die Zeit genau zu schauen. Viel Spaß da draußen!

Für Ausgleich sorgen

Für Ausgleich sorgen

Nach den letzten drei sehr anstrengenden Wochen mit entsprechend langen Arbeitstagen, habe ich mich entschieden zum Ausgleich und zu meiner Gesunderhaltung diese Woche etwas ruhiger zu machen. Die Arbeit ist nicht weniger geworden und ich könnte weiter das Hamsterrad treten. Allerdings hat mich das Leben gelehrt, dass das meiner Gesundheit nicht zuträglich ist. Denn das Leben ist eine stetige Suche nach Balance. Tendiert es zu sehr in eine Richtung muss in die andere Richtung ausgeglichen werden.

Blick über Wiesen in die Aachener Soers
Blick über Wiesen in die Aachener Soers

So ist zu langes Sitzen nicht gesund. Das macht sich schnell mit Rückenproblemen und Nackenverspannungen bemerkbar. Zu viel Sport ist allerdings auch nicht gut und kann zu Übertraining führen. Daher ist es mir wichtig immer mal wieder innezuhalten und zu schauen, wo ich den Ausgleich gerade benötige. Mein erstes Mittel ist wie immer spazieren gehen und Fotografieren, damit komme ich zur Ruhe. Wenn danach noch Yoga oder Bodyweighttraining folgen, dann fühle ich mich ausgeglichen und kann nachts gut schlafen.

Hängematten am Lousberg im Nebel
Hängematten am Lousberg im Nebel

Falls es mal keine Bewegung sein soll, ist es bei mir Stricken, oder wie ich Euch bereits erzählt habe, seit dem letzten Jahr das Nähen. Die kreative Tätigkeit und das hinterher etwas in der Hand zu haben, zu sehen und zu fühlen, was ich gemacht habe, ist für mich ein schöner Ausgleich zur IT.

Umgestürzter Baum auf dem Lousberg
Umgestürzter Baum auf dem Lousberg in Aachen

Mein erstes Sockenpaar nähert sich dem Ende und ich freue mich schon auf das nächste. Das knallige Garn liegt schon parat. Wenn sie fertig sind, zeige ich sie Euch.

Wie geht Ihr mit Stress im Büro um? Wo ist Euer Ausgleich?

Sehnsucht nach Abwechslung

Sehnsucht nach Abwechslung

Inzwischen zehrt der Lockdown bei vielen an den Nerven. Der Wunsch nach Abwechslung und etwas anderes zu sehen steigt. Mir hilft die Fotografie dabei sehr. Es ist oft eine Herausforderung neue Motive zu finden.

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und geht meistens den gleichen Weg. Schon kleine Abweichungen können bei der Suche nach neuen Motiven helfen. So gehen wir immer wieder unterschiedliche Schleifen, dabei ist das obige Bild entstanden. Auch den Weg anders herum zu gehen hilft und eröffnet manchmal ganz neue Perspektiven.

Blick auf den Lousberg aufgenommen aus der Hocke
Wechsel der Perspektive

Ein weiteres leichtes Mittel ist die Tageszeiten zu wechseln oder auf kleine Details zu schauen, mal in die Hocke zu gehen oder auf etwas hoch zu steigen.

Nachtfoto von Wiese und Baum in der Aachener Soers. Im Hintergrund das Aachener Tivoli
Nachtfoto in der Soers mit dem Aachener Tivoli im Hintergrund
Blumentopf mit Schnee und rötlichem Bokeh am frühen Morgen
Blumentopf mit Schnee am frühen Morgen
Nahaufnahmen von Erlenzapfen am Abend zur blauen Stunde
Nahaufnahme von Erlenzapfen am Abend zur blauen Stunde

So finde ich einiges neues, ohne dass ich irgendwo hinfahren muss und die Faszination bleibt. Ich hoffe, die Beispiele helfen Euch, dem Lockdown Blues zu entgehen.

Es gibt natürlich auch andere Möglichkeiten und ich bin immer neugierig. Welche Strategie habt Ihr, um dem Lockdown Blues zu entgehen?

Der Start ins Jahr 2021

Der Start ins Jahr 2021

Die ersten Wochen sind bereits vergangen. Ich bin erstaunt wie schnell die Zeit verflogen ist. Die IHK Winterprüfungen sind vorbei. Ich hoffe, es finden alle Prüflinge einen Job in dieser Zeit. Die Projektanträge für die nächsten Prüfungen müssen schon bald hochgeladen sein. Auch ansonsten hat mich der Arbeitsalltag nach drei Wochen Urlaub dieses Jahr schnell wieder eingeholt.

Umso mehr genieße ich jede freie Minute in der Natur. Auch die Yoga- und Rückenfitkurse über Zoom sind mir immer eine große Freude.
Ich bin gespannt wie dieses Jahr weitergeht. Ein paar Fotos möchte ich auf jeden Fall gerne zeigen. Insbesondere über die Möglichkeit Schneefotos zu machen, habe ich mich gefreut.

Das alte Tuchwerk in der Soers
Die Soers mit dem Lousberg
Haselblüten mit Schneeresten

Same Procedure as every year oder Neujahrsspaziergang

Same Procedure as every year oder Neujahrsspaziergang

Nach einem ruhigen Silvester Abend haben wir den Neujahrstag wie jedes Jahr an der frischen Luft und einem schönen Spaziergang genossen.

Für mich ist er auch so immer einen Besuch wert. Ich mag die etwas karg anmutende Landschaft mit ihren Kiefern sehr.

Ich habe wieder ein wenig experimentiert. Diesmal mit Weitwinkel und HDR. Die Fotos stammen alle vom Schlangenberg, der hier in der Gegend für seine Galmeiflora bekannt ist und unter Naturschutz steht. Diese schwermetallhaltigen Böden sind für viele Pflanzen giftig. Dafür finden hier einige speziell angepassten Pflanzen, wie beispielsweise das Galmeiveilchen ihre Raum.

Weg unterhalb des Aussichtspunktes am Schlangenberg
Eine der Kiefern im Sonnenuntergang
Aussichtspunkt Schlangenberg

Ein frohes neues Jahr wünsche ich Euch allen und bleibt gesund!

Silvester Spaziergang

Silvester Spaziergang

Heute sind wir erst spät rausgekommen, daher gibt es heute ein paar aus der Hand gehaltene Nachtfotos. Die Straße war leer und die meisten Häuser beleuchtet. Ich hoffe, dass viele zuhause geblieben sind und das Feuerwerk… Für die Tiere ist es ein Segen, dass es ausfällt. Einen guten Rutsch ins neue Jahr wünsche ich Euch!

Beleuchtet Bäume in der Aachener Soers

Weihnachtspaziergänge

Weihnachtspaziergänge

Die letzen zwei Tage hatten wir hier wirklich Glück mit dem Wetter. So haben wir die freien Tage draußen genossen. Auch hatten wir ein wenig Glück beim Fotografieren. Für mich ist das immer so, dass ich dann voll mit dem Fotografieren beschäftigt bin und alles andere ausblende. Herrlich entspannend, wenn man so im Moment ist.

Hier seht Ihr eine kleine Auswahl der während dieser Tage entstandenen Fotos:

Spatz in einer Weißdornhecke
Rotkehlchen mit Beute
Flügel trocknender Kormoran
Blaumeise

Weihnachten

Weihnachten

Wer weiß, vielleicht erleben wir ja, das weniger mehr ist. Ich für meinen Fall empfinde das auf jeden Fall so und habe die Zeit genutzt, um nach dem teilweise recht stressigen Jahr 2020 zur Ruhe kommen. Natürlich fehlt mir das Treffen mit meiner Familie, aber ich finde, wenn jemand in dieser Zeit auf eine gemeinsame Feier verzichten möchte, müssen wir das respektieren und Weihnachten zu Hause tut auch mal gut, oder?

Wir wollen unsere Brettspiele auspacken und die Zeit zu zweit genießen. Wie verbringt Ihr diese Tage?

Ein schönes geruhsames Weihnachtsfest wünsche ich Euch!