Das Brackvenn

Das Brackvenn

Eine kurze Wanderung durchs Brackvenn, die hinter dem Parkplatz Nahtsief beginnt, führt uns an alten Biberspuren vorbei, wenn man an der ersten Weggabelung nach rechts geht.

Alte Biberspuren im Brackvenn

Wenig später kommen wir zu einer Stelle, wo der Biber z.Z. aktiv ist und sogar den Weg mit in seinen Damm einbezieht.

Biberspuren im Brackvenn

Nach den Biberspuren folgen wir dem Bretterstegen weiter geradeaus. Wenig später gibt es reichlich Moos zu bewundern, in dem insbesondere im Herbst wunderschöne Spinnennetze oder einfach nur Wassertropfen zu finden sind.

Moss in the morning light

Kurz darauf überqueren wir die Strasse und folgen einem Weg durch den Wald parallel zur Strasse. Gegenüber vom Parkplatz Nahtsief geht es am Palsen vorbei und dort, wo das Schild Rundweg steht geradeaus. Auf den Bretterstegen wärmen sich gerne Eidechsen auf. Im Herbst sind auch viele Raupen vom Brombeerspinner auf den Stegen sowie Libellen.

Schwarze Heidelibelle auf den Bretterstegen im Brackvenn

An der nächsten Gabelung geht es nach rechts wieder parallel zur Strasse zurück zum Parkplatz Nahtsief.

Hinweis: Bevor Ihr losfahrt, checkt einmal kurz hier, welche Regelungen aufgrund der Pandemie aktuell gelten: https://euregio-mr.info/de/ueber-uns/formular-zu-ein-und-ausreise-fragen/.

Sehnsucht nach Abwechslung

Sehnsucht nach Abwechslung

Inzwischen zehrt der Lockdown bei vielen an den Nerven. Der Wunsch nach Abwechslung und etwas anderes zu sehen steigt. Mir hilft die Fotografie dabei sehr. Es ist oft eine Herausforderung neue Motive zu finden.

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und geht meistens den gleichen Weg. Schon kleine Abweichungen können bei der Suche nach neuen Motiven helfen. So gehen wir immer wieder unterschiedliche Schleifen, dabei ist das obige Bild entstanden. Auch den Weg anders herum zu gehen hilft und eröffnet manchmal ganz neue Perspektiven.

Blick auf den Lousberg aufgenommen aus der Hocke
Wechsel der Perspektive

Ein weiteres leichtes Mittel ist die Tageszeiten zu wechseln oder auf kleine Details zu schauen, mal in die Hocke zu gehen oder auf etwas hoch zu steigen.

Nachtfoto von Wiese und Baum in der Aachener Soers. Im Hintergrund das Aachener Tivoli
Nachtfoto in der Soers mit dem Aachener Tivoli im Hintergrund
Blumentopf mit Schnee und rötlichem Bokeh am frühen Morgen
Blumentopf mit Schnee am frühen Morgen
Nahaufnahmen von Erlenzapfen am Abend zur blauen Stunde
Nahaufnahme von Erlenzapfen am Abend zur blauen Stunde

So finde ich einiges neues, ohne dass ich irgendwo hinfahren muss und die Faszination bleibt. Ich hoffe, die Beispiele helfen Euch, dem Lockdown Blues zu entgehen.

Es gibt natürlich auch andere Möglichkeiten und ich bin immer neugierig. Welche Strategie habt Ihr, um dem Lockdown Blues zu entgehen?

Der Start ins Jahr 2021

Der Start ins Jahr 2021

Die ersten Wochen sind bereits vergangen. Ich bin erstaunt wie schnell die Zeit verflogen ist. Die IHK Winterprüfungen sind vorbei. Ich hoffe, es finden alle Prüflinge einen Job in dieser Zeit. Die Projektanträge für die nächsten Prüfungen müssen schon bald hochgeladen sein. Auch ansonsten hat mich der Arbeitsalltag nach drei Wochen Urlaub dieses Jahr schnell wieder eingeholt.

Umso mehr genieße ich jede freie Minute in der Natur. Auch die Yoga- und Rückenfitkurse über Zoom sind mir immer eine große Freude.
Ich bin gespannt wie dieses Jahr weitergeht. Ein paar Fotos möchte ich auf jeden Fall gerne zeigen. Insbesondere über die Möglichkeit Schneefotos zu machen, habe ich mich gefreut.

Das alte Tuchwerk in der Soers
Die Soers mit dem Lousberg
Haselblüten mit Schneeresten

Same Procedure as every year oder Neujahrsspaziergang

Same Procedure as every year oder Neujahrsspaziergang

Nach einem ruhigen Silvester Abend haben wir den Neujahrstag wie jedes Jahr an der frischen Luft und einem schönen Spaziergang genossen.

Für mich ist er auch so immer einen Besuch wert. Ich mag die etwas karg anmutende Landschaft mit ihren Kiefern sehr.

Ich habe wieder ein wenig experimentiert. Diesmal mit Weitwinkel und HDR. Die Fotos stammen alle vom Schlangenberg, der hier in der Gegend für seine Galmeiflora bekannt ist und unter Naturschutz steht. Diese schwermetallhaltigen Böden sind für viele Pflanzen giftig. Dafür finden hier einige speziell angepassten Pflanzen, wie beispielsweise das Galmeiveilchen ihre Raum.

Weg unterhalb des Aussichtspunktes am Schlangenberg
Eine der Kiefern im Sonnenuntergang
Aussichtspunkt Schlangenberg

Ein frohes neues Jahr wünsche ich Euch allen und bleibt gesund!

Borkum im Herbst 2019

Borkum im Herbst 2019

Borkum ist eine Insel im Niedersächsischen Wattenmeer mit vielen Sonnenstunden und Hochseeklima. Borkum ist knapp 31 Quadratkilometer groß und damit die größte der ostfriesischen Inseln.

Der Hauptstrand von Borkum

Die Insel bietet eine vielfältige Landschaft und Flora und lädt sowohl zum Wandern und als auch zum Radfahren ein.

Walknochenzäune aus der Zeit von 1713-1782

In der Nähe des alten Leuchtturms befindet sich ein Zaun aus Kieferknochen von Grönlandwalen. Auch in verschiedenen Gärten sieht man diese Kieferknochen stehen.

Damals war Borkum weniger stark mit Bäumen und Sträuchern bewachsen als heute. Deswegen nahmen die Borkumer Walfänger nach ihren Fangfahrten die Knochen der Wale mit nach Hause. Die Kieferknochen wurden als Baumaterial für Zäune verwendet, um die Gärten vor Wind und Sandverwehungen zu schützen.

Walknochenzaun in der Nähe des alten Leuchtturms

Seehundbank vor Borkum

Robben und Seehunde sind heute die größten freilebenden Raubsäuger in Deutschland.

Dem Hauptstrand vorgelagert befindet sich die Seehundbank „Hohes Riff“. Hier lassen sich sowohl Seehunde als auch Robben gut beobachten. Die Tiere kommen hier zum Ruhen zusammen. Sie erwecken den Anschein der Gemütlichkeit und hinterlassen den Eindruck als würden sie den ganzen Tag in der warmen Sonne dösen. Die Sandbank selber kommt meist nur bei Niedrigwasser zum Vorschein und bietet daher nur eine Bleibe auf Zeit.

Seehundbank vor der Küste Borkums

Die 3 Täler Route bei Ternell

Die 3 Täler Route bei Ternell

Ein Artikel von September 2013. die Wanderung kann ich nach wie vor empfehlen.

Einer der schönsten Wanderwege, die ich kenne, beginnt am Parkplatz von Haus Ternell und folgt immer der Wegmarkierung mit dem grünen Kreuz.

Vom Parkplatz aus überqueren wir die Strasse und gehen einen recht ausgewaschenen Weg hinab ins Getzbachtal. Dort folgen wir dem Getzbach bis zur Vorstaustufe der Wesertalsperre.

Der Getzbach
20130925-211448.jpg
20130925-211003.jpg

Dort geht es über die Brücke und einen kurzes Stück auf Asphalt, bevor links ein Weg bergan führt. Wenig später überqueren wir die Strasse und gehen wieder bergab ins Hilltal.

20130925-210824.jpg
On The Ground

Den nächsten Weg geht es wieder links bergan am Ternellbach entlang. Oben an der Hütte angekommen geht es wieder nach links zum Haus Ternell.

Alles hat mal klein angefangen...

So schön der Weg auch ist, er erfordert ein bisschen Trittsicherheit. Einkehrmöglichkeit besteht im Haus Ternell.

3 Täler Rundweg bei Ternell at EveryTrail